Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Beratung & Service Lerntipps Kommunikativer Lerntyp

Kommunikativer Lerntyp
Die richtige Lernstrategie für Ihr Lernverhalten

Die besten Lerntechniken: So lernt ein kommunikativer Lerntyp am besten

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Er lebt und agiert in verschiedenen sozialen Gruppen, wie der Familie, dem Freundeskreis, Arbeitsteams oder Vereinen. Dabei prägen Menschen nicht nur ihre soziale Umgebung, sondern werden von dieser ebenfalls geprägt. Einstellungen, Motive und Emotionen entstehen in der Auseinandersetzung mit der Umwelt und mit anderen Menschen, indem das eigene Denken und die eigenen Sichtweisen mit denen anderer Menschen verglichen und dabei einem „Realitätscheck“ unterzogen werden.

Forschungen zum sozialen Einfluss auf Meinungen, Einstellungen, Motive und Lernen zählen zum Kernbereich der sozialpsychologischen Wissenschaft (vgl. z.B. Fischer & Wiswede, 2009). Sie zeigen, dass soziale Situationen für das menschliche Lernen eine unabdingbare Voraussetzung darstellen. In der Interaktion mit anderen Menschen

können wir uns Dinge von anderen abschauen, d.h. am Modell lernen,

I  bekommen wir Rückmeldung zu unserem eigenen Verhalten und unseren Einstellungen,

I  werden wir mit alternativen Sichtweisen konfrontiert,

I  vergleichen wir unsere eigenen Leistungen und werden zu höheren Leistungen animiert,

I  erhalten wir Bestätigung, die uns bei der Entwicklung eines gesunden Selbstbewusstseins unterstützt.

Sind Sie ein kommunikativer Lerntyp? Machen Sie den Lerntypentest

Den kommunikativen Lerntyp unterstützt es am meisten, wenn er Informationen mit anderen diskutieren, durchsprechen und jederzeit Fragen stellen kann. Die sprachliche Auseinandersetzung mit dem Material und der Dialog über das Material ist für ihn eine wesentliche Lerngrundlage.

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie ein kommunikativer Lerntyp sind? Dann können Sie mit einem Lerntypentest ganz einfach Ihren persönlichen Lerntyp bestimmen. Testen Sie Ihren Lerntyp mit dem Online Lerntypentest: Welcher Lerntyp bin ich.

Kommunikativer Lerntyp: Lerntipps für das ideale Lernverhalten und effektives Lernen

Auch wenn ein Fernstudium auf den ersten Blick für kommunikative Lerntypen zunächst eher ungeeignet erscheint, bieten sich doch im Rahmen des Studiums an der SRH-Fernhochschule – The Mobile University vielfältige Möglichkeiten, auch diesem Typ gerecht zu werden. Um beim Lernen besonders den kommunikativen Kanal anzusprechen, sollten Sie folgende Lernstrategien nutzen:

Bei der Aufnahme von Informationen

I  Besuchen Sie so oft wie möglich Präsenzveranstaltungen (sowohl vor Ort als auch Online). Die persönliche Präsentation von Inhalten durch die Dozenten und die Möglichkeit, durch das Stellen und Beantworten von Fragen in direkten Kontakt mit anderen zu treten und das Gelernte zu reflektieren, erleichtern die Informationsaufnahme. Präsenzveranstaltungen bieten darüber hinaus die Gelegenheit, Inhalte im Rahmen von Gruppenaktivitäten aktiv nachzuvollziehen und anzuwenden. In manchen Modulen werden bei Präsenzen auch Rollen- oder Planspiele eingesetzt, um Inhalte aktiv durchzuspielen und anzuwenden. Kommunikative Typen lernen besser, wenn sie eine persönliche Beziehung zum Lehrenden aufbauen. Auch hierfür sind Präsenzen gut geeignet, darüber hinaus besteht jederzeit die Möglichkeit, per Mail persönlichen Kontakt mit den Dozenten aufzunehmen.

I  Versuchen Sie bei der Bearbeitung von Studienbriefen mit dem Geschriebenen in Dialog zu treten. Formulieren Sie vor der Bearbeitung eines Kapitels selbst Fragen und versuchen Sie, sich diese während der Bearbeitung zu beantworten, oder nutzen Sie dazu direkt die den Kapiteln angehängten Übungsaufgaben.

Bei der Verarbeitung von Informationen

Versuchen bei Präsenzveranstaltungen mit Mitstudierenden in räumlicher Nähe zu Ihrem Wohnort in Kontakt zu treten und sich im Rahmen von Lerngruppen regelmäßig auszutauschen. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit, Fahrgemeinschaften zu Präsenzveranstaltungen zu bilden. Hierbei kann nicht nur Geld gespart werden. Nutzen Sie die Gelegenheit, während der Fahrt die in der Präsenz besprochenen Inhalte mit Ihren Mitfahrern zu reflektieren oder weitere Fragen zu anderen Modulen zu besprechen, die Sie bearbeiten.

I  Besteht diese Möglichkeit wegen räumlicher oder zeitlicher Beschränkungen nicht, können auch Facebook- oder Whats-App-Gruppen oder die Kommunikation über Skype genutzt werden, um Fragen zu stellen oder Inhalte zu diskutieren. Auch auf der Plattform des E-Campus haben Sie verschiedene Möglichkeiten, Kommentare abzugeben oder Fragen zu stellen. Dazu können nicht nur die Foren in jedem Modulordner genutzt werden, sondern es besteht auch die Möglichkeit, Notizen oder Kommentare zu den bereitgestellten Podcasts abzugeben.

I  Sind Familienmitglieder oder Kollegen daran interessiert, womit Sie sich im Studium beschäftigen? Nutzen Sie jede Gelegenheit, sich mit anderen über Inhalte Ihres Studiums auszutauschen. Das eigene Formulieren und das Wiedergeben mit eigenen Worten kommt dem kommunikativen Lerntyp entgegen und hilft ihm, die Inhalte zu durchdenken und zu festigen.

I  Unabhängig davon, wie Sie mit Lehrenden, Mitstudierenden oder anderen Personen in Kontakt treten, versuchen Sie in Ihren Diskussionen immer, möglichst viele verschiedenen Positionen – gerne auch mal etwas verrückt anmutende – einzunehmen und übernehmen Sie bei Frage-Antwort-Spielen sowohl die Position des Fragenden als auch die des Antwortenden. Formulieren Sie für Module mit Klausuren oder mündlichen Prüfungen eigene Prüfungsfragen und fragen Sie sich gegenseitig ab.

Sie sind kein motorischer Lerntyp oder präferieren neben dem auditiven Kanal weitere Sinneskanäle? Dann informieren Sie sich auf unseren anderen Beiträgen über die besten Lernmethoden der anderen Lerntypen.


Quellen und weiterführende Literatur:

Cottrell, S. (2010). Studieren. Das Handbuch. Heidelberg: Spektrum.

Fischer, L. & Wiswede, G. (2009). Grundlagen der Sozialpsychologie. München: Oldenbourg.