Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Internationales Outgoing Students Erfahrungsberichte

Unsere Studierende in aller Welt

Studienaufenthalte und Praxissemester im Ausland

Internationale Kontakte und der wissenschaftliche Austausch mit Hochschulen und Universitäten sind uns seit Jahren ein Anliegen. Wir sind in vielfältiger Weise mit Partnerhochschulen im europäischen und außereuropäischen Ausland verbunden. Darüber hinaus ermöglichen wir im Rahmen des Erasmus+ Programms unseren Studierenden Studienaufenthalte und Praxissemester im Ausland.  

Erasmus in London

v.l.n.r.: Studierender Rober Glaser mit Professor Joachim Merk, Prorektor für Lehre

Robert Glaser, Studierender Betriebswirtschaft und Management (B.A.), absolvierte ein viermonatiges Praktikum in London.

Der Gedanke ins Ausland zu gehen, dort zu leben – und sei es nur für eine paar Monate – hat mich schon seit jeher begeistert. Im Frühjahr 2016 war es dann soweit und ich folgte – wie so viele andere schon vor mir – dem Ruf der Freiheit. Mein Ziel war ein Praktikum in einer PR Agentur im Finanzdienstleistungsbereich in der Weltstadt London. Wo hätte ich besser einem Praktikum nachgehen können als in der Finanzmetropole an der Themse?

Als gelernter Bankkaufmann und Student des Studiengangs Betriebswirtschaft und Management mit dem Schwerpunkt Banking & Finance bot mir der Auslandsaufenthalt eine gute Möglichkeit, weitere Berufserfahrung in diesem Bereich zu sammeln – verbunden mit dem Ziel, meine fachsprachlichen Englischkenntnisse zu perfektionieren.

Als begeisterter Fußball-Fan spielten aber auch noch weitere Aspekte eine Rolle bei der Entscheidung, nach England, dem Mutterland des Fußballs, zu gehen. Vor allem die Europameisterschaft in verschiedenen Pubs mitzuerleben, war ein tolles Erlebnis. Und trotz Zeiten des „Brexits“ und vieler Konflikte sowie Demonstrationen, gerade in London, habe ich enge Bekanntschaften aus ganz Europa schließen können – eine wahre Bereicherung für den europäischen Gedanken und das friedliche Zusammenleben.

Die SRH Fernhochschule hat mich bei meinem Auslandsaufenthalt großartig unterstützt – organisatorisch und finanziell über das Erasmus+ Programm. Daher gelang es mir auch, neben dem Praktikum auch noch Zeit für das Studium zu finden. Abschließend kann ich es jedem wärmstens empfehlen, selbst einmal eine solche Erfahrung zu machen.

„Immersion Hub“ – Shanghai Open University

In SRH-grünen Poloshirts: Sophie Schulze Dieckhoff und Emanuele Fortunato mit den anderen internationalen Teilnehmern des Short Term International Student Program

Mit Sophie Schulze Dieckhoff und Emanuele Fortunato waren zwei Studierende der Fernhochschule vom 15. bis 26. August 2016 unter den internationalen Teilnehmern des Short Term International Student Program an der Shanghai Open University.

Am Sonntag, 14. August sind wir nach 10 Stunden Flug endlich in Shanghai angekommen und wurden im Hotel herzlich in Empfang genommen. Das zweiwöchige Programm war sehr international ausgerichtet, denn die Studenten kamen aus insgesamt 13 verschiedenen Ländern, unter anderem Simbabwe, Brasilien, Indonesien, Sri Lanka und Thailand. Zudem gab es auch ein Wiedersehen mit den Organisatoren des Programms „Understanding Economic Changes“ der Partneruniversität Saratov Socio-Economic University, Russland, worüber wir uns sehr gefreut haben. Diesen April hatten wir bereits an dem Studienprogramm in Russland teilgenommen.

Täglich wurden Vorlesungen gehalten, die einem die Chinesische Sprache sowie die chinesische Kultur und Gesellschaft näherbrachten. Auch konnten wir uns in chinesischer Kalligraphie, Chinesischer Kunst und auch Schattenboxen ausprobieren. Darüber hinaus haben wir die Produktionsstätte von Volkswagen, diverse Museen und auch die Wasserstadt Zhu Jiajiao besichtigt.

Das abwechslungsreiche Programm wurde durch gemeinschaftliche Aktivitäten am Abend abgerundet, wie beispielweise einer Schifffahrt über den Huangpu Fluss, bei dem wir einen atemberaubenden Blick auf das Finanzviertel hatten, und der Besuch einer sehr interessanten Akrobatikshow.

Die Zeit in Shanghai war für uns beide eine wirklich spannende und bereichernde Zeit, denn es ist sehr interessant einen Einblick in die chinesische Kultur zu bekommen und noch dazu Menschen aus verschiedensten Ländern kennenzulernen.

Praktikum bei Special Olympics Ireland

Leandra Hory, Studierende Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.), absolvierte ein dreimonatiges Praktikum in Dublin.

Im Rahmen meines Studiums Medien- und Kommunikationsmanagement an der SRH Fernhochschule habe ich mich Ende letzten Jahres entschieden, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren. Da ich bisher in einem ganz anderen Berufsfeld tätig war, wollte ich die Gelegenheit nutzen, praktische Erfahrungen im weitreichenden Eventbereich zu sammeln.

Ab Mitte Februar 2016 verbrachte ich daher drei Monate in Dublin und arbeitete als Fundraising Assistentin bei Special Olympics Ireland (SOI), einer Sportbewegung für Menschen mit Behinderung. Da ich früher in einem Gesundheitsberuf tätig war, entschied ich mich vor allem aufgrund des sozialen Schwerpunkts für das Unternehmen. Ich arbeitete im Bereich Kommunikation und Eventmarketing/-management, war an der Organisation eines nationalen Events beteiligt und Ansprechpartnerin für drei Counties. Bei einer 40-Stunden-Woche in unterschiedlichen Einsatzgebieten war zeitliche Flexibilität gefragt.

Ich möchte die Zeit in Irland nicht missen. Ich habe einen tollen Einblick in die Eventbranche bekommen und konnte feststellen, welche Aspekte mir an einer zukünftigen Arbeit wichtig sind und welcher Tätigkeit ich nachgehen möchte. Auch habe ich neue Stärken an mir selbst entdecken können. Special Olympics Ireland war für mich die absolut richtige Wahl. Das Team war sehr freundlich, hilfsbereit und kooperativ. Wertschätzung wird bei IOS sehr groß geschrieben: Meine Vorgesetzte war die beste, die ich bisher hatte.

Ich kann nur jedem raten, der Interesse daran hat, nochmal ein anderes Land und eine andere Arbeitskultur kennen zu lernen, ein solches Auslandspraktikum zu machen. Ein Praktikum ist allgemein immer eine Erfahrung wert und mit besonderen Herausforderungen verbunden, vor allem im Ausland. Auch wenn das bedeutet, dass gegebenenfalls das Studium für ein paar Monate etwas hintenanstehen muss. Aber ein Studium an der SRH Fernhochschule gewährt einem diese Freiheit.

Alles in allem kann ich daher nur sagen, dass ich eine großartige und wertvolle Zeit in einem sehr schönen europäischen Land verbracht habe – wenn nicht gar dem schönsten. Leandra Hory profitierte davon, dass die SRH Fernhochschule als Erasmus+ Hochschule ihre Studierenden bei Studienaufenthalten im Ausland über das Programm auch finanziell unterstützen kann.

Vier Wochen Uni, Austausch und Kultur in Russland

Nicolas Wörn, Studierender Betriebswirtschaft und Management (B.A.), berichtet über seine Teilnahme am Programm „Understanding Economic Changes“.

Vom 04.04. bis 29.04.2016 hatten wir – sieben Studenten der SRH Fernhochschule – die Möglichkeit, an dem Programm „Understanding Economic Changes“ an der Saratov Socio-Economic University in Saratov, Russland teilzunehmen.  

Seminar und Exkursionen

Das Seminar umfasste insgesamt über 100 Vorlesungsstunden und war für die meisten von uns Fernstudenten eine ganz neue Erfahrung, sind wir doch für gewöhnlich nur kompakte Wochenendseminare und Online-Vorlesungen gewohnt. Der Schwerpunkt des Seminars lag auf wirtschaftlichen Themen. Neben einer allgemeinen Einführung in die Betriebswirtschaftslehre waren Banking, Marketing, Verhandlungstechniken, Finanzierung und Reporting wichtige Bestandteile des Kurses. Die einzelnen Vorlesungsinhalte dienten dazu, das theoretische Hintergrundwissen für ein Projekt zu liefern, bei dem für ein fiktives Unternehmen ein Business Plan erarbeitet wurde, um in den russischen Markt einzutreten. Die Projektgruppen wurden gemischt, um die Kommunikation von russischen Studenten und Austauschstudenten aus China und Deutschland zu fördern. Interessant zu sehen waren die unterschiedlichen Herangehensweisen der Projektmitglieder, aber auch die Abstimmung sowie die Präsentation der Ergebnisse. Ein weiterer Teil waren Exkursionen zu ortsansässigen Unternehmen wie Bosch, verschiedenen Banken, ein „Start-Up“ Unterstützungszentrum sowie die Produktion eines Möbelherstellers.

Kultur und Geschichte

Außerhalb des Studiums wurde uns ein tolles kulturelles Rahmenprogramm geboten. Wir hatten, neben der Besichtigung von umliegenden Städten, auch die Chance das russische Ballett und die Oper zu besuchen. Das absolute Highlight war ein Wochenendtrip nach Wolgograd (ehemaliges Stalingrad), wo wir viel über die deutsch-russische Geschichte erfahren konnte. Während unserer Zeit in Saratov haben wir sehr viel über das Leben und die Leute in Russland gelernt und konnten somit viele Vorurteile begraben, manche Klischees bestätigen, aber viele mehr noch widerlegen. Die (Gast-)Freundlichkeit und Wärme sowie die Hilfsbereitschaft, die uns entgegengebracht wurde, haben uns sehr beeindruckt. Abschließend können wir sagen, dass wir unseren Aufenthalt sehr genossen haben. Es war eine sehr interessante und bereichernde Zeit und wir freuen uns sehr, dass die Hochschule auch als Fernhochschule immer wieder solche tollen Angebote ausschreibt.

SRH-Studierende in Indien an der Kannur University

Internationales

SRH-Studierende zu Gast an Partneruniversität: Im November 2015 besuchte eine Gruppe von acht Studierenden die University of Kannur in Südindien.

Vom 1. bis 29. November 2015 besuchte eine Gruppe von acht Studierenden der SRH Hochschule Calw und der SRH Fernhochschule die University of Kannur in Südindien. Geleitet wurde die Delegation von Nils Birschmann, Leiter Kommunikation der SRH Holding und Prof. Dr. Manfred Mühlfelder der SRH Fernhochschule.

Neben einer Vielzahl von Begegnungen zwischen den deutschen und indischen Studierenden standen auch verschiedene außeruniversitäre Aktivitäten auf dem Programm. So lud beispielsweise die lokale Industrie- und Handelskammer (North Malabar Chamber of Commerce) zu einem lebendigen Diskussionsabend ein. Auch Besuche bei namhaften indischen Unternehmen wie INFOSYS Ltd. in Mysore hinterließen einen intensiven Eindruck des indischen Geschäftslebens.

Der Besuch stellt eine lebendige Weiterführung der seit 2007 bestehenden Verbindung und daraus gewachsenen freundschaftlichen Beziehungen samt regelmäßigem Austausch zwischen den Hochschulen dar.

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an.

Christian Beditsch

Christian Beditsch

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Assistenz Prorektor Forschung
Ansprechpartner International Office
Erasmus+ Hochschulkoordinator

Diplom-Volkswirt , Master of Science
Telefon +49 7371 9315-120 E-Mail schreiben