Wir nutzen Cookies, um unsere Website bestmöglich darzustellen und durch die Analyse der Seitenbesuche ständig zu optimieren. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie diese deaktivieren können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Über uns Internationales Erfahrungsberichte

Leben auf der „Insel der Götter und Dämonen“ – Auslandssemester in Indonesien

Vera Schulte am Pura ulun danu bratan.

Vera Schulte, Studierende im Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement, absolvierte ein viermonatiges Auslandssemester in Indonesien.

Nachdem ich durch die SRH Fernhochschule bereits im Sommer 2017 die Möglichkeit hatte, an einem einwöchigen Studienaufenthalt an der Universität in Barcelona teilzunehmen, ist mein Wunsch nach einem längeren Auslandsaufenthalt gewachsen. Dank der Mobile University war es mir auch als Studierende an einer Fernhochschule möglich, diesen Wunsch zu realisieren und einen Teil meines Studiums an einer ausländischen Universität zu absolvieren.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich meine Zeit in Asien verbringen möchte. So führte mich meine Reise im März 2018 für vier Monate nach Indonesien, genauer gesagt auf die „Insel der Götter und Dämonen“, wo ich meine Studienmodule im Marketing an der Universitas Udayana absolvierte. Im Studium an der balinesischen Universität besuchte ich dazu Vorlesungen in International Marketing, Brands and Brand Equity und Developing and Managing Channels of Distribution. Darüber hinaus lernte ich in weiteren Vorlesungen die Wirtschaft Asiens kennen und erwarb Grundkenntnisse in der indonesischen Sprache.

Neben der Aneignung von theoretischem Wissen hatte ich durch das Auslandssemester auch die einmalige Gelegenheit, ein wunderschönes Land mit liebevollen und hilfsbereiten Menschen kennen zu lernen und in eine besondere Kultur voller Dämonen und Götter einzutauchen. In Studienexkursionen lernten wir die unterschiedlichen Tempel der Hindu-Dharma-Religion und ihre Bräuche und Zeremonien kennen, wie die Reinigung in den heiligen Quellen des Wassertempels Pura Tirta Empul oder das tägliche Darreichen von Opfergaben an die Götter, bei denen Schalen mit Blumen, Räucherstäbchen, Wasser und Süßigkeiten in die Hauseingänge gelegt werden. In den vier Monaten habe ich das typische Leben und die Mentalität der Balinesen näher kennenlernen dürfen. Vor allem ihre positive Einstellung, Gelassenheit und stetige Zufriedenheit haben mich nachhaltig beeindruckt.

Der Auslandsaufenthalt war für mich eine der spannendsten und schönsten Zeiten, in der ich wertvolle Erfahrungen sammeln und ein Land in seiner ganzen Vielfalt, abseits des Massentourismus, erleben konnte. Obwohl ich mein Auslandssemester an keiner Partnerhochschule absolvierte, unterstützte mich die SRH Fernhochschule durch die Anerkennung meiner Studienleistungen.

Summer School Saratov 2018

Lisa Wanninger ist begeistert von Saratov.

Lisa Wanninger und einige Studienkommilitonen waren im April zu Besuch in Saratov, Russland. Was Sie für Erfahrungen und Eindrücke aus der Summer School mit nach Hause gebracht hat, lesen Sie hier.

Angefangen bei dem herzlichen Empfang am Flughafen, über die professionelle Organisation und perfekte Koordination der geplanten Aktivitäten, bis zum Rücktransport an den Flughafen, an dem wir mit einem weinenden Auge in den Flieger stiegen, war das Programm einsame Spitze. Meine Erwartungen (an dieser Stelle denke ich, kann ich für alle SRH-Studenten sprechen) wurden sogar weit übertroffen. Einerseits, weil sich in dieser kurzen Zeit echte Freundschaften entwickelt haben und andererseits, weil wir zahlreiche unterschiedliche Eindrücke und Fachwissen in Russland gewinnen und mitnehmen konnten. Neben meinem persönlichen kulturellen Highlight, einer Exkursion nach Volgograd/Stalingrad, konnten wir nach dem täglichen Programm in der Universität die Stadt Saratov mit ihren verschiedenen Sehenswürdigkeiten kennenlernen. Dies war besonders interessant, da uns die russischen Studenten begleiteten und uns Geheimtipps für Sehenswürdigkeiten, einheimisches Essen, Shopping und vielen mehr geben konnten. Wir durften tiefgreifende Einblicke in das russische Wirtschaftssystem erlangen, welche praktisch im Rahmen von Unternehmens - und Bank (Bosch, "Maria" Furniture Factory, Business Incubator, Agricultural Bank, ect.) besuchen begleitet wurden. Hier konnten wir das theoretisch erworbene Wissen praktisch innerhalb der Organisationen identifizieren.

Im Zuge des Programms erarbeiteten wir in internationalen Teams außerdem spezifische Projekte, welche zum Ende des Programms präsentiert und bewertet wurden. Das Programm wurde mit einem gemeinsamen Essen gebührend gefeiert und weinenden Herzens Abschied von unseren neuen russischen Freunden genommen. Um es auf den Punkt zu bringen, es war eine wunderbare und interessante Erfahrung, die mich persönlich und beruflich geprägt hat. Außerdem wird mir der internationale Austausch auch zukünftig helfen, globale Zusammenhänge in Change-Prozessen besser zu verstehen. An dieser Stelle darf ich noch erwähnen, dass die Organisation der SRH Fernhochschule unter Leitung von Herr Beditsch absolut lobenswert ist, wofür ich ebenfalls herzlich Danken möchte.

Meine Kommilitonen und ich hatten einen schönen und gewinnbringenden Aufenthalt in Saratov. Auch ich darf mich recht herzlich für die Möglichkeit Russland zu besuchen bedanken, welche mir die SRH Fernhochschule ermöglicht hat. DANKE!

Einblicke, Erfahrungen, Networking und Freundschaften in einer der führenden internationalen Tech und Fintech Metropolen

Der Aufenthalt in London war ein positiver Meilenstein für Marco Keller.

Marco Keller, Studierender Wirtschaftspsychologie & Change Management (M.Sc.), absolvierte ein fünfmonatiges Praktikum in London.

Das Studium weckte mein Interesse, persönliche Erfahrungen in einer internationalen Metropole zu sammeln und mich nicht nur auf Literatur und Gespräche zu konzentrieren, sondern mir selbst einen Einblick zu verschaffen. Mit meinem Interessensschwerpunkt in der Finanzbranche war mir schnell klar, dass für mich als europäische Stadt, London passend ist. Durch die Erasmus+ Förderung und Hilfestellung unserer Hochschule, welche nicht nur monetäre Unterstützung, sondern auch Sprachkurse und weitere organisatorische Unterstützung beinhaltet, wurde meine Entscheidung und Vorbereitung wesentlich vereinfacht.

Dank meiner langjährigen Berufserfahrung wurde ich mit Aufgaben betraut, die ich ohne diese Erfahrung nicht erhalten hätte und konnte dadurch tiefere Einblicke gewinnen. Durch meine Aufgaben bzw. dieses Praktikum habe ich nicht nur Einblicke in die unterschiedlichen Branchen, den Wirtschaftsstandort London und das Aufgabenspektrum in einer Unternehmensberatung erhalten, sondern konnte auch internationale Kontakte knüpfen. Von meinem Praktikum-Unternehmen wurde ich von Anfang an im Team eingebunden und unterstützt, und habe dadurch London und die Kultur auch nach der Arbeit kennen gelernt.

Insgesamt habe ich fünf Monate in London verbracht. Da ich durch diesen Auslandsaufenthalt keine Zeit meines Studiums verlieren wollte und die Erfahrungen und Kontakte aus London für meine Abschlussarbeit nutzen wollte bzw. immer noch nutze, entschied ich mich gegen ein Urlaubssemester und habe meine letzte Prüfungsleistung sowie den Start der Abschlussarbeit in London absolviert. Hierbei hat mich unsere Hochschule sehr unterstützt. Ich hatte die Möglichkeit, meine letzte Prüfungsleistung unkompliziert in London abzulegen und auch der Kontakt und die Absprachen funktionierten trotz des Auslandsaufenthalts reibungslos.

Für mich war und ist der Auslandsaufenthalt ein positiver Meilenstein, bei dem ich interessante und wertvolle Erfahrungen und Kontakte, sowohl in privater als auch beruflicher Hinsicht gesammelt und geknüpft habe.

Exzellente Referenten und ein tolles kulturelles Programm: Die Summer School 2017 in Barcelona

Vom 17.-21. Juli 2017 nahmen 25 Studierende der SRH Fernhochschule – The Mobile University an einem internationalen Seminar der Universität von Barcelona teil. Im Rahmen des Seminars mit dem Titel „Barcelona Marketing & Business Models“ arbeiteten Studierende aus Brasilien, Belgien, Spanien, Tschechien und Deutschland an aktuellen Themen und Herausforderungen im Bereich des Marketings, welches aktuell vor allem durch den technologischen Wandel eine Revolution erlebt. Aktuelle praxisrelevante Beispiele und Entwicklungen wurden von renommierten Marketingexperten im Rahmen von spannenden interaktiven Beiträgen eingebracht. Darauf aufbauend erarbeiteten die Studierenden in Kleingruppen anhand von Case Studies Geschäftsmodelle und Marketingkonzepte. Im Vordergrund stand hierbei die Entwicklung von innovativen Marketingkonzepten unter dem Einfluss neuer Technologien und der fortschreitenden Digitalisierung.

Ergänzt wurde das wissenschaftliche Programm durch eine Stadtführung durch Barcelona, dem Besuch der Sagrada Familia, einem Workshop im Schokoladenmuseum und einem gemeinsamen Abendessen.

Die Woche in Barcelona war eine unbezahlbare Erfahrung. Zusammen mit verschiedenen deutschen und internationalen Studenten wurden Dank toller Referenten viele Inhalte zum Thema Marketing erläutert.

Melanie Mayer

Erasmus in London

v.l.n.r.: Studierender Rober Glaser mit Professor Joachim Merk, Prorektor für Lehre

Robert Glaser, Studierender Betriebswirtschaft und Management (B.A.), absolvierte ein viermonatiges Praktikum in London.

Der Gedanke ins Ausland zu gehen, dort zu leben – und sei es nur für eine paar Monate – hat mich schon seit jeher begeistert. Im Frühjahr 2016 war es dann soweit und ich folgte – wie so viele andere schon vor mir – dem Ruf der Freiheit. Mein Ziel war ein Praktikum in einer PR Agentur im Finanzdienstleistungsbereich in der Weltstadt London. Wo hätte ich besser einem Praktikum nachgehen können als in der Finanzmetropole an der Themse?

Als gelernter Bankkaufmann und Student des Studiengangs Betriebswirtschaft und Management mit dem Schwerpunkt Banking & Finance bot mir der Auslandsaufenthalt eine gute Möglichkeit, weitere Berufserfahrung in diesem Bereich zu sammeln – verbunden mit dem Ziel, meine fachsprachlichen Englischkenntnisse zu perfektionieren.

Als begeisterter Fußball-Fan spielten aber auch noch weitere Aspekte eine Rolle bei der Entscheidung, nach England, dem Mutterland des Fußballs, zu gehen. Vor allem die Europameisterschaft in verschiedenen Pubs mitzuerleben, war ein tolles Erlebnis. Und trotz Zeiten des „Brexits“ und vieler Konflikte sowie Demonstrationen, gerade in London, habe ich enge Bekanntschaften aus ganz Europa schließen können – eine wahre Bereicherung für den europäischen Gedanken und das friedliche Zusammenleben.

Die SRH Fernhochschule hat mich bei meinem Auslandsaufenthalt großartig unterstützt – organisatorisch und finanziell über das Erasmus+ Programm. Daher gelang es mir auch, neben dem Praktikum auch noch Zeit für das Studium zu finden. Abschließend kann ich es jedem wärmstens empfehlen, selbst einmal eine solche Erfahrung zu machen.

„Immersion Hub“ – Shanghai Open University

In SRH-grünen Poloshirts: Sophie Schulze Dieckhoff und Emanuele Fortunato mit den anderen internationalen Teilnehmern des Short Term International Student Program

Mit Sophie Schulze Dieckhoff und Emanuele Fortunato waren zwei Studierende der Fernhochschule vom 15. bis 26. August 2016 unter den internationalen Teilnehmern des Short Term International Student Program an der Shanghai Open University.

Am Sonntag, 14. August sind wir nach 10 Stunden Flug endlich in Shanghai angekommen und wurden im Hotel herzlich in Empfang genommen. Das zweiwöchige Programm war sehr international ausgerichtet, denn die Studenten kamen aus insgesamt 13 verschiedenen Ländern, unter anderem Simbabwe, Brasilien, Indonesien, Sri Lanka und Thailand. Zudem gab es auch ein Wiedersehen mit den Organisatoren des Programms „Understanding Economic Changes“ der Partneruniversität Saratov Socio-Economic University, Russland, worüber wir uns sehr gefreut haben. Diesen April hatten wir bereits an dem Studienprogramm in Russland teilgenommen.

Täglich wurden Vorlesungen gehalten, die einem die Chinesische Sprache sowie die chinesische Kultur und Gesellschaft näherbrachten. Auch konnten wir uns in chinesischer Kalligraphie, Chinesischer Kunst und auch Schattenboxen ausprobieren. Darüber hinaus haben wir die Produktionsstätte von Volkswagen, diverse Museen und auch die Wasserstadt Zhu Jiajiao besichtigt.

Das abwechslungsreiche Programm wurde durch gemeinschaftliche Aktivitäten am Abend abgerundet, wie beispielsweise einer Schifffahrt über den Huangpu Fluss, bei dem wir einen atemberaubenden Blick auf das Finanzviertel hatten, und der Besuch einer sehr interessanten Akrobatikshow.

Die Zeit in Shanghai war für uns beide eine wirklich spannende und bereichernde Zeit, denn es ist sehr interessant einen Einblick in die chinesische Kultur zu bekommen und noch dazu Menschen aus verschiedensten Ländern kennenzulernen.

Praktikum bei Special Olympics Ireland

Leandra Hory, Studierende Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.), absolvierte ein dreimonatiges Praktikum in Dublin.

Im Rahmen meines Studiums Medien- und Kommunikationsmanagement an der SRH Fernhochschule habe ich mich Ende letzten Jahres entschieden, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren. Da ich bisher in einem ganz anderen Berufsfeld tätig war, wollte ich die Gelegenheit nutzen, praktische Erfahrungen im weitreichenden Eventbereich zu sammeln.

Ab Mitte Februar 2016 verbrachte ich daher drei Monate in Dublin und arbeitete als Fundraising Assistentin bei Special Olympics Ireland (SOI), einer Sportbewegung für Menschen mit Behinderung. Da ich früher in einem Gesundheitsberuf tätig war, entschied ich mich vor allem aufgrund des sozialen Schwerpunkts für das Unternehmen. Ich arbeitete im Bereich Kommunikation und Eventmarketing/-management, war an der Organisation eines nationalen Events beteiligt und Ansprechpartnerin für drei Counties. Bei einer 40-Stunden-Woche in unterschiedlichen Einsatzgebieten war zeitliche Flexibilität gefragt.

Ich möchte die Zeit in Irland nicht missen. Ich habe einen tollen Einblick in die Eventbranche bekommen und konnte feststellen, welche Aspekte mir an einer zukünftigen Arbeit wichtig sind und welcher Tätigkeit ich nachgehen möchte. Auch habe ich neue Stärken an mir selbst entdecken können. Special Olympics Ireland war für mich die absolut richtige Wahl. Das Team war sehr freundlich, hilfsbereit und kooperativ. Wertschätzung wird bei IOS sehr groß geschrieben: Meine Vorgesetzte war die beste, die ich bisher hatte.

Ich kann nur jedem raten, der Interesse daran hat, nochmal ein anderes Land und eine andere Arbeitskultur kennen zu lernen, ein solches Auslandspraktikum zu machen. Ein Praktikum ist allgemein immer eine Erfahrung wert und mit besonderen Herausforderungen verbunden, vor allem im Ausland. Auch wenn das bedeutet, dass gegebenenfalls das Studium für ein paar Monate etwas hintenanstehen muss. Aber ein Studium an der SRH Fernhochschule gewährt einem diese Freiheit.

Alles in allem kann ich daher nur sagen, dass ich eine großartige und wertvolle Zeit in einem sehr schönen europäischen Land verbracht habe – wenn nicht gar dem schönsten. Leandra Hory profitierte davon, dass die SRH Fernhochschule als Erasmus+ Hochschule ihre Studierenden bei Studienaufenthalten im Ausland über das Programm auch finanziell unterstützen kann.

Vier Wochen Uni, Austausch und Kultur in Russland

Nicolas Wörn, Studierender Betriebswirtschaft und Management (B.A.), berichtet über seine Teilnahme am Programm „Understanding Economic Changes“.

Vom 04.04. bis 29.04.2016 hatten wir – sieben Studenten der SRH Fernhochschule – die Möglichkeit, an dem Programm „Understanding Economic Changes“ an der Saratov Socio-Economic University in Saratov, Russland teilzunehmen.  

Seminar und Exkursionen

Das Seminar umfasste insgesamt über 100 Vorlesungsstunden und war für die meisten von uns Fernstudenten eine ganz neue Erfahrung, sind wir doch für gewöhnlich nur kompakte Wochenendseminare und Online-Vorlesungen gewohnt. Der Schwerpunkt des Seminars lag auf wirtschaftlichen Themen. Neben einer allgemeinen Einführung in die Betriebswirtschaftslehre waren Banking, Marketing, Verhandlungstechniken, Finanzierung und Reporting wichtige Bestandteile des Kurses. Die einzelnen Vorlesungsinhalte dienten dazu, das theoretische Hintergrundwissen für ein Projekt zu liefern, bei dem für ein fiktives Unternehmen ein Business Plan erarbeitet wurde, um in den russischen Markt einzutreten. Die Projektgruppen wurden gemischt, um die Kommunikation von russischen Studenten und Austauschstudenten aus China und Deutschland zu fördern. Interessant zu sehen waren die unterschiedlichen Herangehensweisen der Projektmitglieder, aber auch die Abstimmung sowie die Präsentation der Ergebnisse. Ein weiterer Teil waren Exkursionen zu ortsansässigen Unternehmen wie Bosch, verschiedenen Banken, ein „Start-Up“ Unterstützungszentrum sowie die Produktion eines Möbelherstellers.

Kultur und Geschichte

Außerhalb des Studiums wurde uns ein tolles kulturelles Rahmenprogramm geboten. Wir hatten, neben der Besichtigung von umliegenden Städten, auch die Chance das russische Ballett und die Oper zu besuchen. Das absolute Highlight war ein Wochenendtrip nach Wolgograd (ehemaliges Stalingrad), wo wir viel über die deutsch-russische Geschichte erfahren konnte. Während unserer Zeit in Saratov haben wir sehr viel über das Leben und die Leute in Russland gelernt und konnten somit viele Vorurteile begraben, manche Klischees bestätigen, aber viele mehr noch widerlegen. Die (Gast-)Freundlichkeit und Wärme sowie die Hilfsbereitschaft, die uns entgegengebracht wurde, haben uns sehr beeindruckt. Abschließend können wir sagen, dass wir unseren Aufenthalt sehr genossen haben. Es war eine sehr interessante und bereichernde Zeit und wir freuen uns sehr, dass die Hochschule auch als Fernhochschule immer wieder solche tollen Angebote ausschreibt.

Internationales Seminar SRH Fernhochschule

Studierende aus aller Welt an der SRH Fernhochschule

International studieren an der SRH Fernhochschule

Internationaler Austausch ist auf allen Ebenen wichtig: Man erhält Einblicke in den (Studien-) Alltag, das wissenschaftliche Arbeiten und die Lehre. Zudem werden wertvolle persönliche und berufliche Kontakte geknüpft. Für den regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen Hochschulen und Studierenden organisieren wir ein umfangreiches Programm aus Kultur, Wirtschaft und Bildung.

Stippvisite in Deutschland: Die Hochschulleitung der russischen Saratov State Socio-Economic University besucht unsere Hochschule

Saratov State University in Riedlingen

Internationaler Austausch ist auf allen Ebenen wichtig: Man erhält Einblicke in den (Studien-) Alltag, das wissenschaftliche Arbeiten und die Lehre. Zudem werden wertvolle persönliche und berufliche Kontakte geknüpft. Für den regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen Hochschulen und Studierenden organisieren wir ein umfangreiches Programm aus Kultur, Wirtschaft und Bildung.

Bisher stand vor allem der studentische Austausch zwischen der deutschen und der russischen Hochschule im Zentrum der im Herbst 2013 besiegelten Zusammenarbeit. Regelmäßig beteiligen sich seitdem Studierende der Hochschulen an mehrwöchigen internationalen Seminaren und erhalten wertvolle Einblicke in Kultur und Wirtschaft des jeweiligen Gastlandes.

Spanischer Professor in Riedlingen: Prof. Dr. Antonio Crego der Open University blickt hinter die Kulissen der Fernhochschule

Spanischer Professor der Udima SRH Fernhochschule

Anfang Dezember 2015 nutzte Prof. Sergey Y. Naumov, Director of Saratov Socio Economic University, eine Deutschlandreise, um uns einen Besuch abzustatten. Von beiden Partnern wurde der Wunsch nach einer Intensivierung der Zusammenarbeit geäußert. Zukünftig wird sich der wissenschaftliche Austausch nicht mehr nur auf die Studierenden beschränken, sondern auch für Dozenten und Lehrbeauftragte eine Bereicherung darstellen.

Im Rahmen des ERASMUS+ Programms verbrachte der Professor für Psychologie und Gesundheit Antonio Crego der spanischen Partnerhochschule UDIMA im Sommer 2015 zwei Wochen an unserer Hochschule. Das Programm – primär bekannt für die Mobilitätsförderung von Studierenden – bietet auch Lehrbeauftragten die Möglichkeit des wissenschaftlichen Austauschs an einer Partnerhochschule.

Am Studienzentrum Stuttgart nahm er an Präsenzveranstaltungen im Master-Studiengang Health Care Management teil – ein Novum für den spanischen Professor im Kontext des Fernstudienangebotes, da das Programm der spanischen Open University (UDIMA) keine Präsenzen enthält. Mit Prof. Dr. Ahmed A. Karim besuchte er in Tübingen die Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum. An unserem Verwaltungssitz in Riedlingen stand der Erfahrungsaustausch mit Dozenten und Mitarbeitern bezüglich des Fernlehrkonzepts im Vordergrund.

"Social Media in International Marketing“ - Ein Seminar mit Beteiligung internationaler Studierender

Internationales Seminar SRH Fernhochschule

Ende März fand an der SRH Fernhochschule ein mehrtägiges Seminar zum Thema „Social Media in International Marketing“ statt. Neben indischen Studierenden aus Kannur und unseren Studierenden trugen auch eine Gruppe von Master-Studentinnen der Saratov State Socio-Economic University zum internationalen Austausch bei. Im Rahmen des Seminars wurden Vorträge und Workshops samt Präsentationen organisiert.

Der indische Prof. Dr. Uzhunnan Faisal und Dr. Elena Lugovaya, Verantwortliche für internationale Beziehungen an der russischen Universität, sprachen über Marketing in ihrem jeweiligen Land. Des Weiteren referierten unsere Professoren über „International Management in Disruptive Markets“ und leiteten Workshops zum Thema „Social Media Communication in an International Setting“. Außerdem stand für die russischen Studentinnen eine Besichtigung der Unternehmenszentrale des Softwareunternehmens SAP SE in Walldorf auf dem Plan.

 

 

Indische Studierende besuchen Deutschland: Im Fokus stehen das Kennenlernen von Wirtschaft und Kultur, der akademische Austausch sowie gemeinsame Forschungsprojekte

Indische Studierende besuchen SRH Fernhochschule

Im März 2015 war Prof. Dr. Uzhunnan Faisal mit einer Delegation indischer Studierender zu Gast in Riedlingen. Während ihres zweiwöchigen Besuches erwartete die Gruppe ein umfangreiches Programm aus Kultur, Wirtschaft und Bildung. Durch Betriebs- und Werksbesichtigungen der Unternehmen Feinguss Blank, Boehringer Ingelheim Pharma und dem Liebherr-Werk Biberach erhielten die Gäste Einblick in deutsche Wirtschaftsstrukturen. Außerdem standen Besuche in Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen sowie in den SRH Kliniken des Landkreises Sigmaringen auf dem Plan.

In der zweiten Woche nahmen die indischen Studierenden an einem mehrtägigen Seminar zum Thema „Social Media in International Marketing“ teil. Sowohl die internationalen Gäste als auch die Seminarteilnehmer der Fernhochschule profitieren in vielfacher Weise von diesem wissenschaftlichen Austausch.