Diese Website nutzt Cookies, um Ihnen auf Ihre persönlichen Interessen zugeschnittene Inhalte bereitzustellen und um statistische Auswertungen vornehmen zu können. Weitere Informationen zu den von uns benutzten Cookies und wie Sie der Nutzung widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

 

Über uns Alumni-Netzwerk Alumni-Portrait des Monats

Alumni-Portrait des Monats

Im Rahmen der Reihe „Alumni-Portrait des Monats“ stellen wir Ihnen interessante Persönlichkeiten vor, die ihr Studium an der SRH Fernhochschule absolviert haben und erfahren, wie der erfolgreiche Studienabschluss ihren Karriereweg positiv beeinflusst hat.

Alumni-Portrait des Monats: Julia Land-Schäfer

Julia Land-Schäfer – in Stuttgart geboren und aufgewachsen – startete ihre berufliche Karriere zunächst mit einem Studium zur Europasekretärin. Im Anschluss daran wechselte sie im Jahr 2000 als Assistentin des Einkaufsleiters zur Hansa Metallwerke AG, wo sie schnell die Chance bekam, eigene Einkaufsprojekte zu übernehmen. 2002 entschied sie sich neugierig, berufsbegleitend mit dem Studium der Internationalen Betriebswirtschaft an der SRH Fernhochschule zu starten. Ihr Arbeitgeber unterstützte ihr Engagement und so durfte sie bereits während des Studiums einen neuen größeren Verantwortungsbereich im Bereich International Purchasing Automotive and Sanitary übernehmen. Nach ihrem erfolgreichen Abschluss des Studiums im Jahr 2006 übertrug man ihr dann einen eigenen Einkaufsbereich auf internationaler Ebene.

Der Kombination aus Vollzeitjob und Studium gaben den Anstoß für einen weiteren Karrieresprung und so wechselte sie zwei Jahre später in den Internationalen Strategischen Einkauf bei Parker Hannifin GmbH. 2008 entschloss sie sich auf Basis ihres betriebswirtschaftlichen Backgrounds einen Schritt in eine andere Richtung zu wagen und startete eine Ausbildung als Business- und Privat-Coach in Konstanz. Eine umfangreiche Ausbildung und Praxiserfahrung währenddessen machen schnell klar, was man mit Coaching und Persönlichkeitsentwicklung alles erreichen und Positives anstoßen kann. Damit war der Grundstein für die weitere berufliche Weichenstellung in Richtung Coaching und Training gelegt und das Feuer entfacht! Seit 2010 arbeitet Julia Land-Schäfer nebenberuflich als Coach – bis sie sich 2018 mit coaching2change im Bereich Coaching, Training und Beratung im Bereich Business- und Privat-Coaching, Organisationsentwicklung, persönliche Strategieentwicklung, werteorientierte Unternehmensnachfolge, Stressmanagement sowie Life-Balance in Zeiten fortschreitender Digitalisierung selbständig machte.

Julia Land-Schäfer ist verheiratet und hat zwei fantastische Kinder. Energie tankt sie zusammen mit ihrer Familie im eigenen Garten und beim Wandern im Allgäu sowie bei ihren Hobbies Segeln, Tennis und Yoga. Des Weiteren gilt ihr großes Interesse der Naturheilkunde sowie psychologischen Themen. Ehrenamtlich engagiert sie sich bei der Jobbrücke in Freiberg am Necker – einem Verein, der die vorberufliche Förderung von Jugendlichen durch Patenschaften unterstützt.

Als Coach und Beraterin arbeitet sie aktuell an einem Special Retreat – High-Class-Coaching – in der Provence, welches 2021 an den Start geht.

5 Fragen an Julia Land-Schäfer

Inwiefern profitieren Sie in Ihrer heutigen Position von Ihrem Studium an der SRH Fernhochschule?
Rückblickend kann ich sagen, dass mir die Erweiterung meiner Fachkompetenz durch das Studium der internationalen BWL an der SRH Fernhochschule in Verbindung mit meiner Praxiserfahrung im Job einen unschätzbaren Vorteil verschafft haben. Die Tatsache, das Studium parallel zum Vollzeitjob absolviert zu haben, hat mich mental gestärkt, auch andere Projekte erfolgreich durchführen zu können. Gerade bei meiner darauffolgenden einjährigen Weiterbildung als Business- und Privat-Coach in Konstanz, ebenfalls nebenberuflich zum Vollzeitjob, konnte ich von der Erfahrung aus dem Studium profitieren. Als Coach bilden das Studium, die dazugehörige Berufserfahrung sowie meine Weiterbildungen eine geniale Kombination in der Arbeit mit meinen Klienten.

Wie haben Sie sich während des Fernstudiums organisiert und in schwierigeren Phasen motiviert „am Ball zu bleiben“?
In schwierigen Phasen haben mich immer wiederkehrende Auszeiten vom Alltag sowie den Studienabschluss als klares Ziel vor Augen motiviert. Sich ausreichend zu organisieren, stand an erster Stelle und die Auszeiten nach harten Lernphasen, wenn auch manchmal nur kurz, voll auszukosten. Dafür ist es wichtig, für jeden Einzelnen genau zu wissen, womit er seinen Akku relativ schnell wieder aufladen kann, sei es durch Sport, Ausflüge oder ein Treffen mit Freunden. Meine Familie stand immer hinter mir und hat mir den Rücken freigehalten, was mir sehr geholfen hat, wie auch der gute Zusammenhalt in unserem Jahrgang und unserer Lerngruppe. Wir haben uns auch immer wieder gegenseitig motiviert.

Wie haben Sie die Präsenzveranstaltungen wahrgenommen und haben Sie und Ihre Kommilitonen sich beispielsweise zur Klausurvorbereitung gegenseitig unterstützt?
Die Präsenzveranstaltungen habe ich als angenehm und abwechslungsreich wahrgenommen. Profitiert habe ich besonders von der Nähe des Standortes Stuttgarts für Präsenzveranstaltungen. Wir haben relativ schnell eine Lerngruppe von 4-5 Kommilitonen organisiert und uns zum Lernen und auch in der Freizeit getroffen. Diese Treffen waren ein wertvoller Baustein, sich gegenseitig zu unterstützen, zusammen auf Klausuren zu lernen und sich gegenseitig abzufragen. Eine super Truppe!

Gab es eine Professorin oder einen Professor, die/der Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist und wenn ja, warum?
Wir haben von allen Professoren viel Unterstützung erfahren und konnten uns bei Fragen immer an die entsprechenden Lehrkräfte wenden. Es herrschte eine offene und wertschätzende Lernkultur.

Welche Karrieretipps würden Sie unseren heutigen Studierenden mit auf den Weg geben?
Nutzt die heutzutage angebotene Möglichkeit des Fernstudiums, um euch und eure Karriere voranzubringen! Das Studium war eine meiner besten Entscheidungen und ein wertvoller Baustein auf meinem weiteren beruflichen Karriereweg. Vor, während und nach dem Studium gibt es natürlich immer viele Fragen, Unsicherheiten und zu treffende Entscheidungen. Hier kann ich aus eigener Erfahrung und als berufener Coach heute wärmstens ein Coaching empfehlen, um persönliche Themen zu besprechen und zu bearbeiten. Auch um sich selbst nochmals näher zu hinterfragen, genaue Ziele zu definieren und an der eigenen Persönlichkeitsentwicklung zu arbeiten. Studium und ein paar individuelle Coachingsessions – für mich eine ideale Kombination auf dem Weg zum nächsten Karrieresprung!

Ihre Alumni-Beauftragte ist für Sie da

Katharina Martin

Leitung Studienzentrum

Studienzentrum Leipzig
Telefon +49 15251874905 E-Mail schreiben