Zurück

Antonia Schöller

Alumni-Portrait

Antonia Schöller hat ihren Master in Prävention und Gesundheitspsychologie an der SRH Fernhochschule absolviert und ist heute Personalentwicklerin bei der Fraunhofer-Gesellschaft in München. Parallel dazu ist sie selbstständig als Karriere-Coach, Trainerin & Moderatorin und unterstützt Menschen, die nicht nur beruflichen Erfolg erreichen wollen, sondern einen erfüllenden Berufs- und Lebensweg suchen.

Antonia Schöller entschied sich für das Masterstudium an der SRH Fernhochschule, weil sie sich von den Themen und Inhalten des Studiengangs M.Sc. Gesundheitspsychologie und Prävention sehr angesprochen fühlte. Mit ihrem Bachelorabschluss in International Management hatte sie sich bereits breit aufgestellt und fand im Masterstudiengang an der Mobile University die ideale Erweiterung ihrer Kenntnisse für eine Arbeit an der Schnittstelle von Wirtschaft, Psychologie und Gesundheit.

Schon während ihres Masterstudiums konnte sie berufliche Erfahrungen sammeln, u.a. durch ein Praktikum in New Jersey (USA) im Human Resources Management bei BMW. Dies war ihr dank der räumlichen und zeitlichen Flexibilität ihres Fernstudiums möglich.
Gegen Ende ihres Studiums begann Antonia Schöller für die Fraunhofer-Gesellschaft zu arbeiten und ist heute Referentin für Personalentwicklung. In dieser Funktion ist sie verantwortlich für die Konzeption und Entwicklung von Instrumenten, Maßnahmen und Programmen der Personalentwicklung mit den Schwerpunkten Karriereentwicklung und  Kompetenzmanagement, wie z.B. Organisation des Fraunhofer-weiten TALENTA- Programms zur Karriereförderung von hochqualifizierten Frauen mit MINT-Hintergrund (aus Unterrichts- und Studienfächern bzw. Berufen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Zudem plant und evaluiert sie Instrumente des Gesundheitsmanagements, führt Workshops zu Themen rund um gesundes Arbeiten und Führen durch und moderiert interne Großveranstaltungen.

Nach einigen Monaten im Anstellungsverhältnis hat sich unsere Alumna zusätzlich als Karriere-Coach, Trainerin und Moderatorin selbstständig gemacht: TONI SCHÖLLER. Hier begleitet sie Menschen dabei, sich ein erfolgreiches, erfülltes und gesundes Leben aufzubauen. Für diese Tätigkeiten erwies sich das Studium an der SRH Fernhochschule als stabiles Fundament, wofür Antonia Schöller außerordentlich dankbar ist.

5 Fragen an Antonia Schöller

Inwiefern profitieren Sie in Ihrer heutigen Position vom Studium an der SRH Fernhochschule?
Einerseits haben mich die Inhalte des Studiums fachlich sehr gut auf meine jetzigen Tätigkeiten vorbereitet. Andererseits war die Möglichkeit, während des Studiums berufliche Erfahrungen zu sammeln, wertvoll für meine berufliche Orientierung und den Aufbau von praktischen Kompetenzen und Fertigkeiten.

Wie haben Sie sich während des Fernstudiums organisiert und in schwierigen Phasen motiviert, "am Ball zu bleiben"?
Während des Studiums habe ich immer auf eine abwechslungsreiche Zusammenstellung der Module Wert gelegt und mich auf den Transfer des Gelernten in die Praxis konzentriert. In schwierigen Phasen haben die anderen Kommiliton:innen und ich uns immer gegenseitig unterstützt und ausgetauscht. Dieser Zusammenhalt war sehr wichtig, um die Energie und Motivation für das Studium hochzuhalten.

Wie haben Sie die Präsenzveranstaltungen wahrgenommen und haben Sie und Ihre Kommilitonen sich gegenseitig zur Klausurvorbereitung unterstützt?
Die Präsenzveranstaltungen waren für mich nützlich, um die Verbindung zu den anderen Student:innen zu intensivieren und mich gut zu vernetzen. Auch der direkte Austausch mit den Professor:innen war inspirierend und hat den Rahmen für die weitere Zusammenarbeit gesetzt.

Gab es eine Professorin oder einen Professor, der Ihnen besonders in Erinnerung bleibt und wenn ja, warum?
Frau Prof. Teichert betreute mich bei meiner Masterarbeit: Die Möglichkeiten und Grenzen von digitalem Business-Coaching. Ich bin ihr sehr dankbar für die persönliche und professionelle Betreuung – von der Themenfindung hin bis zum Kolloquium.

Welche Karrieretipps würden Sie unseren heutigen Studierenden mit auf den Weg geben?
Ich möchte allen Studierenden Mut machen, an sich und ihre beruflichen Visionen zu glauben und für die Verwirklichung ihrer Träume zu kämpfen.