Zur Personenübersicht
  • Professor/in

Prof. Dr. Matthias Stapel

Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Curriculum Vitae
Curriculum Vitae


Akademischer Werdegang

2003 - 2005
Promotion zum Dr. rer. soc. an der Universität Mannheim

„Wirksamkeit stationärer Verhaltenstherapie bei depressiven Erkrankungen in der Psychosomatik“

1996 - 2001
Studium Diplom-Psychologie (Dipl.-Psych.) an der Universität Mannheim


Beruflicher Werdegang

2017 - Aktuell
Professor für Psychologie an der SRH Fernhochschule - The Mobile University

2005 - Aktuell
Wissenschaftlicher Referent, Deutsche Rentenversicherung Rheinland- Pfalz, Speyer

2003
Wissenschaftliche Mitarbeit, Pädagogische Hochschule Heidelberg

2002 - 2003
Wissenschaftliche Mitarbeit, Universität Würzburg, Institut für Psycho- therapie und Medizinische Psychologie, Würzburg

2001 - 2005
Freiberufliche wissenschaftliche Mitarbeit, Wissenschaftsrat der Allgemeine Hospitalgesellschaft AG, Mönkeberg

Auszug
Publikationen



Stapel, M., Weisenburger, R. (2018): „Stärke durch Vernetzung“ – Wie Großbetriebe, Leistungsträger und Leistungserbringer für Versicherte in Rheinland-Pfalz Vernetzung leben, RV aktuell, 3, 46-53.



Stapel, M. (2016). Re-/Integration in das Erwerbsleben von Drogenabhängigen nach stationärer medizinischer Entwöhnungsbehandlung. Sucht Aktuell, 1, 73-84.



Zielke, M., Stapel, M. (2016): Auf der falschen Spur: Die epidemiologische Forschung zu Erwerbsminderungsrenten infolge psychischer Erkrankungen. Praxis - Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 97, 57-74.



Zielke, M., Stapel, M. (2015): Ja geht’s denn noch? – Die epidemiologische Forschung zu psychischen Erkrankungen auf der Basis von Krankheitsartenstatistiken der Krankenkassen außer Rand und Band. Praxis - Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 96, S. 160-178.



M. Stapel, M. Zielke (Hrsg.) (2014): Themenschwerpunkt: Depressive Erkrankungen. Praxis - Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 27 (2).



Stapel, M. (2014): Wirksamkeit stationärer Verhaltenstherapie bei depressiven Erkrankungen in der Psychosomatik. Praxis – Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 94, 2, 120-153.



Stapel, M. (2013): “Webbasiertes Screening-Verfahren“ - computergestützte Routinediagnostik in den trägereigenen Rehabilitationsklinken der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz, RV aktuell, 60, 38-45.



Stapel, M., Kulick, B., Herkner, H.-J., Schmidt, J. (2009): Trägerübergreifende Zusammenarbeit bei der Erhaltung von Arbeits- und Erwerbsfähigkeit - Chronische Krankheit, Arbeitsunfähigkeit und Rehabilitationserfolg. 18. Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium vom 8. bis 11. März 2009 in Münster. DRV-Schriften, Band 83: 198-199.



Stapel, M. (2005). Wirksamkeit stationärer Verhaltenstherapie bei depressiven Erkrankungen in der Psychosomatik. Pabst: Lengerich.



Stapel, M., Zielke, M., Hoff-Emden, H. (2005): VEV-K: Veränderungsfragebogen des Erlebens und Verhaltens für Kinder und Jugendliche für die Altersgruppen bis 12 Jahre (VEV-K –12) und bis 17 Jahre (VEV-K-17). Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 68(18), 51-60.



Stapel, M., Zielke, M. (2005): „Patientenexpertise“ und „Behandlungstransfer“: Wirksamkeits-indikatoren stationärer Verhaltenstherapie bei depressiven Erkrankungen in der Psychosomatik. 14. Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium vom 28. Februar bis 2. März 2005 in Hannover. DRV-Schriften, Band 59: 421-422.



Zielke, M., Wittmann, W., Stapel, M. (2005): Behandlungsdauer und Ergebnisqualität in der stationären Psychosomatik: Ergebnisse langfristiger Prozessanalysen. 14. Rehabilitations-wissenschaftliche Kolloquium vom 28.Februar bis 2. März 2005 in Hannover. DRV-Schriften, Band 59: 469-471.



Stapel, M. (2003): Qualitätsbeurteilungen durch Kinder und Jugendliche und deren Angehörige (Eltern, sonstige Erziehungsberechtigte) nach stationären medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen. Angewandte Verhaltensmedizin in Forschung und Praxis. Pabst: Lengerich.

Sonstiges

  • 2001 – 2003: Forschungsstipendium zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Universität Mannheim, Fakultät für Sozialwissenschaften, Lehrstuhl Psychologie I, Prof. Werner W. Wittmann
  • Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschrift „Praxis – Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation“
  • 2012 Posterpreis anl. 21. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquiums „Erprobung eines innovativen Konzepts zur Förderung von individuellen, erwerbsbezogenen Zielorientierungen in der medizinischen Rehabilitation („FieZ-Studie“)
  • seit 2019 Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten, Verhaltenstherapie

Drittmittel 2020

„Medizinisch beruflich-orientierte Rehabilitation an der Nahtstelle von psychosomatischer Rehabilitation und beruflicher Reintegration (RehaTrail)“

Deutsche Rentenversicherung Saarland FKZ: 4.1.1 l6-031 (02) Forschung Reha-Trail