Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Newsdetail

Gesundheit am Arbeitsplatz fördern bevor Erkrankungen auftreten

Die Arbeitsunfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankungen hervorgerufen durch den Job nimmt konti-nuierlich zu. Ob das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Krankenkassen oder die Weltge-sundheitsorganisation WHO, sie alle dokumentieren seit Jahren diese Entwicklung.

Jüngst hatte die Mobile University ihren zweiten Kongress unter dem Motto „Gesundheit – Arbeit – Prävention“ veranstaltet, wobei die knapp 200 Teilnehmer die Aktualität des Themas verdeutlichen. Ziel der Veranstaltung war es, Denkanstöße und das Aufzeigen von konkreten Handlungsoptionen in Bezug auf die betriebliche Gesundheit zu vermitteln. Neben Fach- und Impulsvorträgen zu Themen wie „Erschöpfung – Burnout – Depression: Gesellschaftspolitischer Zeitgeist oder seelische Erkrankung?“ oder „Arbeitsfähig sein und bleiben – Der Mensch in der Industrie 4.0.“ erarbeiteten die Teilnehmer in Workshops Handlungsstrategien für (ihre) Unternehmen und diskutierten auch über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsfähigkeit.

Organisator Prof. Dr. Joachim Merk, Prorektor für Lehre und Studiengangsleiter für das Bachelor-Fernstudium Prävention und Gesundheitspsychologie (B.A.) an der SRH Fernhochschule – The Mobile University beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema. Da die Gesellschaft und die Gesundheitssysteme vor großen Herausforderungen wie Depressionen, Suchterkrankun-gen und chronischen Krankheiten stünden, sei es höchste Zeit, ein Bewusstsein für die Gesundheit am Arbeitsplatz zu schaffen, so Prof. Dr. Merk über die Motivation zu diesem Kongress. Die WHO prognostiziert für 2020, dass die durch Arbeit verursachten Erkrankungen, insbesondere Depressionen, der zweithäufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit in der Welt sein werden. Und bereits jetzt empfindet jeder fünfte Arbeitnehmer seinen Arbeitstag als große Belastung (WHO). „Der Kongress ist eine bereichernde Plattform für den Austausch von Studierenden, Unternehmensvertretern und Experten im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement,“ erklärt Prof. Dr. Merk: „Die gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Relevanz des Themas ist nicht von der Hand zu weisen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen sich an die neuen Bedingungen anpassen und Arbeitsplätze gesünder gestalten.“

Prof. Dr. Merk prognostiziert einen noch stärkeren Anstieg der Relevanz von Betrieblichen Gesundheitsmanage-mentsystemen. Hierfür bietet die Mobile University mit ihrem Studienangebot diverse Qualifizierungsmöglichkeiten wie die Bachelor- und Master-Studiengänge Prävention und Gesundheitspsychologie (M.Sc.). Das Fernstudium kombiniert Fachwissen aus Gesundheitsprävention und Gesundheitspsychologie mit Betriebswirtschaftslehre und Management. Zentrales Thema an der Mobile University ist die Gesundheitskompetenz – also die Fähigkeit, im täglichen Leben Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Ab 1. Juni erweitert die SRH Fernhochschule ihr Studienangebot außerdem um den Bachelor-Studiengang Psychologie u.a. mit den Schwerpunkten Arbeits- und Organisationspsychologie, Klinische Psychologie sowie Rehabilitationspsychologie.

Unser Kontakt

Miriam Kaufmann

Miriam Kaufmann

Organisation

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Marketing

Magister Artium
Telefon +49 7371 9315-114 E-Mail schreiben

Teilen