Zur Newsübersicht
  • Blog

7 Antworten zum Bildungsurlaub

Wer etwas Neues lernen will, braucht Zeit. Und Zeit ist eines der höchsten Güter. Daher zeigen wir euch heute, welche Möglichkeit ihr habt, um euch Zeit zur Weiterbildung zu nehmen. Das Zauberwort lautet: Bildungsurlaub!

Was ist Bildungsurlaub?

Schaut man im Duden nach, findet man dort die Erklärung: Urlaub zum Zweck der Weiterbildung. Konkret heißt das: Bei diesem Urlaub handelt es sich um den gesetzlichen Anspruch für Angestellte auf bezahlten Sonderurlaub für Weiterbildungen. Kurz gesagt: Der Arbeitgeber zahlt das Gehalt im Bildungsurlaub weiter, die Fortbildung kommt aus der eigenen Tasche. Und das Beste zum Schluss: Für den Bildungsurlaub wird kein Erholungsurlaub gekürzt oder abgezogen.

Wie viel Bildungsurlaub steht mir zu?

Da Bildung Ländersache ist, sind die Regeln in jedem Bundesland anders. In den meisten Bundesländern hat man Anspruch auf 5 bis 10 Tage pro Jahr. Einzige Ausnahme bilden Bayern und Sachsen, hier gibt es keinen gesetzlichen Bildungsurlaub. Das heißt aber nicht, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in diesen Bundesländern keine Chance auf einen Sonderurlaub für Weiterbildungen haben. Ein Blick in den Tarif- oder Arbeitsvertrag ist hier sinnvoll. Bitte beachten: Für die Regelung des Bildungsurlaubs ist entscheidend in welchem Bundesland sich der Arbeitsplatz befindet.

Welche Kurse kann ich im Bildungsurlaub belegen?

Das Wichtigste zuerst: Die Fortbildung muss nicht in direktem Zusammenhang mit dem Beruf stehen. Das Spektrum der Möglichkeiten ist breit gefächert: Sprachreisen, fachliche Fortbildungen oder persönlichkeitsbildende Kurse. Auch der Yoga-Kurs als Entspannungstechnik kann im Bildungsurlaub besucht werden. Für jede Fortbildung gilt: Der Kurs muss bei der betreffenden Landesstelle anerkannt sein.

Wo finde ich anerkannte Angebote?

Auf der Seite bildungsurlaub.de gibt es eine übersichtliche Datenbank. Hier finden sich die anerkannten Kurse nach Bundesländern sortiert. Sollte das Wunschseminar noch nicht anerkannt sein, hilft es sich an den Veranstalter zu wenden und eine Anerkennung vom Land prüfen zu lassen. Dabei gilt: Wer sich frühzeitig kümmert, kann sich stressfrei weiterbilden.

Kann ich den Bildungsurlaub auch für mein Fernstudium nutzen?

Für alle Fernstudierende kommen jetzt die besten News: Ja, das ist möglich. Doch auch hier müssen bestimmte Regeln eingehalten werden. Wer ein Präsenzseminar oder ein Modul in seinem Bildungsurlaub besuchen möchte, sollte sich vorab um die Anerkennung kümmern. Dabei hilft die Studierendenbetreuung gerne weiter. 

Bildungsurlaub in Baden-Württemberg

Wer seinen Arbeitsplatz in Baden-Württemberg hat und bei der SRH Fernhochschule studiert, der kann direkt loslegen und seinen Bildungsurlaub planen. Denn in Baden-Württemberg sind wir mit unserem gesamten Angebot anerkannt. Für alle anderen Bundesländer helfen wir bei einer individuellen Lösung.

Wie kann ich Bildungsurlaub beantragen?

Nun zum Ablauf: Haben Sie sich für ein Angebot entschieden und dieses wurde anerkannt, fehlt im letzten Schritt noch der Antrag beim Arbeitgeber. Hier gilt es rechtzeitig den Bildungsurlaub zu beantragen. Die gesetzliche Frist ist meistens zwischen 4 bis 6 Wochen. Der Arbeitgeber wird es sicherlich auch zu schätzen wissen, wenn der Bildungsurlaub frühzeitig beantragt wird und der Termin nicht mitten in die betrieblichen Stoßzeiten oder in die Urlaubszeit fällt. Und dann gilt: freie Fahrt für den Wissensgewinn.

Bildungsurlaub steuerlich absetzen: Ist das möglich?

Dient das ausgewählte Seminar der beruflichen Weiterbildung, dann können die Ausgaben für den Kurs oder die Übernachtung als Werbungskosten von der Steuer abgesetzt werden.

Kontakt
Amelie Störk

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

amelie.stoerk@mobile-university.de +49 7371 9315-184