Zurück

Christoph Janker

Alumni-Portrait

Ursprünglich startete der im Jahr 1985 in Cham (Oberpfalz) geborene Christoph Janker seine Profifußballkarriere beim TSV 1860 München, wo er 2003 zunächst in der Regionalliga und dann in der zweiten Bundesliga debütierte. Anschließend wechselte er 2006 zur TSG 1899 Hoffenheim und startete hier voll durch, indem er mit dem Verein von der Regionalliga Süd über die 2. Bundesliga in die 1. Bundesliga aufstieg.
Zur Saison 2009/2010 zog es den erfolgreichen Verteidiger in die Hauptstadt. Hier spielte er fünf Jahre lang für Hertha BSC bevor er im Jahr 2015 zum FC Augsburg ging.

In Augsburg fand Christoph Janker schließlich seine „zweite Heimat“ und wurde im Anschluss an seine aktive Spielzeit hier als Talente Manager unter Vertrag genommen, um die Nachwuchsförderung gezielt weiterzuentwickeln. Seit Februar 2020 übernimmt er die individuelle Betreuung der Top-Talente und fungiert hier als Bindeglied zwischen Nachwuchsabteilung und der Lizenzmannschaft. Darüber hinaus kümmert er sich ebenfalls um die Leihspieler des Vereins.
Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport des FC Augsburg argumentierte, dass Christoph Janker "schon als aktiver Spieler ein Typ war, der über den Tellerrand hinausgeblickt hat. Durch seine langjährige Erfahrung als Profi, sein Studium und seine charakterlichen Eigenschaften sind wir sicher, dass Christoph uns im Bereich der Talentförderung voranbringen wird".

Parallel zu seiner Fußballkarriere baute sich Christoph Janker ein akademisches Standbein auf und absolvierte berufsbegleitend den Bachelor in Betriebswirtschaft & Management an unserer Hochschule. Er war mit dem Konzept und der Betreuung so zufrieden, dass er aktuell auch im Master of Business Administration eingeschrieben ist.
Wir freuen uns, dass wir Christoph Janker auf seinem Lebensweg weiterhin begleiten dürfen und wünschen ihm für seine berufliche Zukunft in der Nachwuchsförderung beim FCA viel Erfolg.

4 Fragen an Christoph Janker

Inwiefern profitieren Sie in Ihrer heutigen Position vom Studium an der SRH Fernhochschule?
In meiner strategischen Arbeit als Talente Manager beim FC Augsburg helfen mir insbesondere strukturiertes Denken und Handeln, Selbstorganisation und Zeitmanagement – alles Fähigkeiten, die ich während meines Fernstudiums lernen und verbessern konnte.

Wie haben Sie sich während des Fernstudiums organisiert und in schwierigen Phasen motiviert, "am Ball zu bleiben"?
Ich habe mir immer wieder kleine, aber feste Lerneinheiten vorgenommen und diese dann auch durchgezogen. Disziplin ist hier natürlich von Vorteil. Motivationslöcher kennen wir alle – wichtig ist, dass man das Studium dann wieder angeht und sein Ziel konsequent verfolgt.  

Gibt es Professor*innen oder Mitarbeiter*innen, die Ihnen besonders in Erinnerung bleiben werden und wenn ja, warum?
Mir sind die überaus freundlichen Damen und Herren in der Organisation der Klausuren an den Standorten Berlin und München in Erinnerung geblieben. Dieser Service war herausragend gut.

Welche Karrieretipps würden Sie unseren heutigen Studierenden mit auf den Weg geben?
Aus Rückschlägen lernen, dann wieder angreifen und das Ziel nie aus den Augen verlieren.