Zur Eventübersicht
  • Webinar

"Psychische Erkrankungen in der Familie – eine Orientierungshilfe zu einem noch immer tabubehafteten Thema"

22.11.2022

Wir laden Sie herzlich ein zu diesem spannenden Webinar im Rahmen der Reihe "SRH Alumni-Impulse". Ihre Referentin an diesem Abend ist Prof. Dr. Sarah Seidl.

Kalendereintrag
Kontakt

Webinar im Rahmen der Reihe SRH-Alumni-Impulse

In Deutschland sind jedes Jahr etwa 30% der erwachsenen Bevölkerung von einer psychischen Erkrankung betroffen. Depressionen, Alkoholerkrankungen, Angststörungen oder auch Schizophrenien zählen damit zu den häufigsten Erkrankungen und betreffen allein in Deutschland knapp 18 Millionen Menschen. Menschen, die Familie, Kinder oder Arbeitskolleg:innen haben.

Und so sind Angehörige indirekt, aber sehr mittelbar ebenfalls betroffen:
Sie sind wichtige Stütze und dabei stets in Gefahr, selbst von der Erkrankung vereinnahmt zu werden.
Angehörige psychisch Erkrankter stehen häufig allein da und sehen sich großen Herausforderungen gegenübergestellt: Wie gehe ich mit einem psychisch erkrankten Familienmitglied um? Was hilft und was vielleicht eher nicht? Was mache ich mit meinen Gefühlen wie Wut und Hilflosigkeit? Welche Anlaufstellen gibt es?

Lassen Sie uns dieses Thema gemeinsam beleuchten und damit auch eine der wichtigsten Hürden im Umgang mit psychischen Erkrankungen nehmen: Fast jede:r kennt sie, doch niemand spricht darüber. Das muss sich ändern!

Eine Anmeldung ist nicht nötig. Sie wählen sich einfach über folgenden Link ein: https://bit.ly/3stk2a5

Hier geht es zum Webinar

Unsere Referentin

Prof. Dr. Sarah Seidl ist seit 2021 Professorin für Psychologie an der SRH Fernhochschule. Sie arbeitet als Psychologin und systemische Therapeutin in eigener Praxis nicht nur mit psychisch erkrankten Personen, sondern häufig auch mit deren Angehörigen. Daher weiß sie, welche Fragen Angehörige umtreiben und wie wichtig es ist, darüber aufzuklären und Worte zu finden für Situationen, die fernab der heilen Familienwelt geschehen. Psychische Erkrankungen aus der Tabuecke, aus Scham und Ausgrenzung herauszuholen, ist ihr dabei ein Herzensanliegen.