Zurück

Bachelor of Science: Bedeutung, Voraussetzung, Studiengänge, Gehalt ...

Sie interessiert das Thema Bachelor of Science. Dann sind Sie hier genau richtig. Hier erhalten Sie alle Infos zum Thema Bachelor of Science.

Mit dem Bachelor of Science direkt in den Beruf starten

Der Abschluss Bachelor of Science (B.Sc.) richtet sich an technisch und naturwissenschaftlich Interessierte und ist nach dem dem Bachelor of Arts der zweithäufigste Bachelor-Abschluss. Er qualifiziert Sie für viele Berufe oder ein anschließendes Master Studium.

Bedeutung: Was ist der Bachelor of Science?

Der Bachelor of Science ist ein akademischer Grad, der nach einem erfolgreich abgeschlossenen Erststudium verliehen wird. Mit ihm endet das Studium zahlreicher Fächer und berechtigt für ein weiterführendes Master-Studium. Dieser Titel sagt nur bedingt etwas darüber aus, welches Fach studiert wurde. Der Bachelor of Science kann in Studienfächern erworben werden, die zu diesen vier Gruppen gehören:

  • Naturwissenschaften
  • Humanwissenschaften
  • Ingenieurwissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften

Diese vier Gruppen lassen sich nochmals in die folgenden Fachbereiche unterteilen:

  • Mathematik und Naturwissenschaften
  • Umwelt, Agrar- und Forstwissenschaften
  • Gesundheit und Medizin
  • Sport und Fitness
  • Psychologie
  • Ingenieurwesen und Technik
  • Wirtschaft, Management und Logistik
  • Recht, Steuern und Verwaltung
  • Informatik

Welche Studiengänge mit dem Abschluss Bachelor of Science gibt es?

Diese neun Fachbereiche bestehen wiederum aus zahlreichen Studienfächern. Im Folgenden nur die wichtigsten, denn das Angebot an den Hochschulen ist inzwischen fast unüberschaubar. Steht die Entscheidung für ein bestimmtes Fach fest, lohnt es sich daher, sich die einzelnen Studiengänge etwas genauer anzuschauen.

Alle Studiengänge ermöglichen nach dem Abschluss den direkten Einstieg in das Berufsleben. Viele Studenten belegen jedoch im Anschluss einen Master-Studiengang. Bei ihm werden in der Regel die Fachkenntnisse aus einem bestimmten Bereich des Bachelor-Studiengangs vertieft. Der Master-Studiengang ist daher meist eine Spezialisierung, durch die sich die Karrierechancen noch weiter verbessern lassen. Ein zusätzlicher Master-Studiengang ermöglicht außerdem einen schnelleren Aufstieg in höhere Positionen bis hin zur Führung einer Abteilung oder eines gesamten Unternehmens.

Mathematik und Naturwissenschaften

  • Mathematik
  • Physik
  • Biologie
  • Biotechnologie
  • Chemie
  • Pharmazie
  • Geografie

Umwelt, Agrar- und Forstwissenschaften

  • Umweltmanagement
  • Umwelt- und Landschaftsgestaltung
  • Agrarwissenschaft
  • Forstwirtschaft
  • Holzwirtschaft

Gesundheit und Medizin

  • Medizin
  • Zahnmedizin
  • Pharmazie
  • Medizintechnik
  • Gesundheitswissenschaft
  • Gesundheitsmanagement
  • Publik Health
  • Ökotrophologie
  • Pflege
  • Palliativpflege
  • Pflegemanagement
  • Pflegewissenschaft
  • Physiotherapie
  • Logopädie
  • Ergotherapie
  • Soziale Arbeit
  • Sozialmanagement
  • Sozialpädagogik
  • Tiermedizin

Sport und Fitness

  • Sport
  • Sportwissenschaft
  • Sportmanagement
  • Fitnessökonomie
  • Sportjournalismus

Psychologie

  • Psychologie
  • Wirtschaftspsychologie
  • Medienpsychologie

Ingenieurwesen und Technik

  • Architektur
  • Ingenieurwesen
  • Bauingenieurwesen
  • Mechatronik
  • Elektrotechnik
  • Maschinenbau
  • Kunststofftechnik
  • Produktionstechnik
  • Produktionsmanagement
  • Luft- und Raumfahrttechnik
  • Textil- und Bekleidungstechnik
  • Veranstaltungstechnik
  • Sicherheitstechnik
  • Medientechnik

Ein Studium des Fachs Ingenieurwesen kann auch mit dem Abschluss Bachelor of Engineering (B.Eng.) enden. In diesem Fall ist der Studiengang stark praxisorientiert, während bei den Studiengängen, die mit dem Bachelor of Science abschließen, auch die Theorie und die Forschung eine wichtige Rolle spielen. Den Bachelor of Engineering bieten deshalb vor allem Fachhochschulen an, die sich generell stärker an der Praxis orientieren als die Universitäten.

Wirtschaft, Management und Logistik

  • Betriebswirtschaft
  • Volkswirtschaft
  • Wirtschaftsrecht
  • Wirtschaftswissenschaft
  • Business Administration
  • Controlling & Accounting
  • Banking & Finance
  • Eventmanagement
  • Hotel- und Restaurantmanagement
  • Immobilienmanagement
  • Logistik
  • International Business
  • Medienmanagement
  • Marketing
  • Online-Marketing
  • Qualitätsmanagement
  • Versicherung

Bei einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium haben Studenten die Wahl zwischen Studiengängen, die mit dem Bachelor of Science oder dem Bachelor of Arts (B.A.) abschließen. Letztere befassen sich im Großen und Ganzen stärker mit den Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns auf die Gesellschaft. Die Übergänge sind jedoch fließend.

Recht, Steuern und Verwaltung

  • Jura
  • Steuerwesen
  • Wirtschaftsrecht
  • Polizeiwesen

Die Voraussetzungen für einen Studiengang mit dem Abschluss Bachelor of Science

Wie bei den meisten anderen Studienfächern ist für ein Studium im Bereich der Natur-, Human-, Ingenieurs- oder Wirtschaftswissenschaften das Abitur, Fachabitur oder eine fachgebundene Hochschulreife erforderlich. Mittlerweile ist an vielen Hochschulen aber auch ein Studium ohne Abitur möglich. In diesem Fall sind in der Regel Fachkenntnisse nachzuweisen, die bei einer Ausbildung und einer anschließenden Berufstätigkeit gesammelt wurden. So ist zum Beispiel eine handwerkliche Ausbildung in einem metallverarbeitenden Betrieb eine gute Voraussetzung für ein Maschinenbau-Studium. Auch Handwerker, die einen Meistertitel haben, dürfen in der Regel auch ohne Abitur studieren.

Eine weitere Voraussetzung für die Zulassung zum Studium kann ein vor Studienbeginn absolviertes Praktikum sein. Darüber hinaus müssen Bewerber an einigen Hochschulen eine Eignungsprüfung ablegen. Diese Prüfungen sind an den einzelnen Hochschulen höchst unterschiedlich. Wer sie bestehen möchte, sollte sich daher vorab informieren und sich gezielt auf die Prüfung vorbereiten. Auch ein persönliches Gespräch oder ein Motivationsschreiben wird von einigen Studienanbieter verlangt. Ein eventuelles Hindernis kann der Numerus Clausus (NC) sein. Dieser Notendurchschnitt der Abiturprüfung kommt bei der Vergabe von Studienplätzen zum Einsatz, für die es sehr viele Bewerber gibt. Durch ihn bekommen die Bewerber mit den besten Notendurchschnitten einen Studienplatz, während die anderen warten müssen oder alternativ ein anderes Fach belegen.

Wichtig für den Erfolg: Interesse an Naturwissenschaften und Technik

Ein Studiengang, der mit dem Abschluss Bachelor of Science endet, eignet sich für junge Menschen, die sich für Naturwissenschaften und Technik interessieren. Viele naturwissenschaftliche Fächer greifen ineinander, deshalb sind beispielsweise gute Mathematik-Kenntnisse auch in anderen Studienfächern erforderlich. Nicht zuletzt aus diesem Grund gibt es den Begriff MINT-Fächer. Die Buchstaben MINT stehen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Für alle Studienfächer ist außerdem die Fähigkeit zum logischen, abstrakten und analytischen Denken erforderlich. Wer ein Fach wie Ingenieurwesen studieren möchte, braucht darüber hinaus technisches Verständnis. Auch die Arbeit am Computer sollte Studenten Freude machen, denn die Auswertung von Daten erfolgt meist mithilfe der EDV.

Das Studium – in Präsenz oder von zu Hause aus

Bachelor-Studiengänge bieten die zahlreichen staatlichen Hochschulen, aber auch viele private Hochschulen an. Neben diesem sogenannten Präsenzstudium besteht die Möglichkeit, an einer Fernuniversität zu studieren. Solch ein Studium von zu Hause aus ist vor allem für Menschen interessant, die berufstätig sind und sich in ihrer Freizeit weiterqualifizieren möchten. Ebenso attraktiv ist es für andere Personengruppen wie zum Beispiel Mütter, die wegen ihrer Kinder keine Hochschule besuchen können, oder Erwachsene, die zu Hause Angehörige pflegen. Für sie ist ein Fernstudium eine gute Möglichkeit, die freie Zeit sinnvoll zu nutzen.

Der Ablauf des Studiums

Bachelor-Studiengänge sind überwiegend in zwei oder drei Abschnitte unterteilt. Nach dem Grundstudium, das grundlegende Kenntnisse vermittelt, folgen ein oder zwei weitere Module oder das Hauptstudium, das in die Tiefe geht. Es kann gleichzeitig eine Spezialisierung auf ein bestimmtes Gebiet sein. Während der gesamten Zeit sind Hausarbeiten und Klausuren zu schreiben oder Präsentationen zu absolvieren. Bei einigen Fächern werden auch Praktika oder Auslandssemester verlangt. Die Regelstudienzeit, die in den meisten Fällen sechs Semester beträgt, kann durch vorgeschriebene Praktika oder Ähnliches daher auch länger sein.

Den Abschluss des Studiums bildet die Bachelor-Thesis, eine wissenschaftliche Abschlussarbeit. Sie wird mehrheitlich innerhalb von zwölf Wochen verfasst und von einem Hochschullehrer betreut. Studiengänge, die mit dem Bachelor of Science abschließen, beschränken sich übrigens meist auf ein Fach. Beim Bachelor of Arts ist dagegen oft eine Kombination aus zwei Hauptfächern oder einem Haupt- und einem Nebenfach möglich.

Nach dem Studium

Der akademische Grad Bachelor of Science bietet gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start in das Berufsleben. Er ist international anerkannt und erleichtert dadurch eine Berufstätigkeit in einem anderen Land. Für gewisse Berufe reicht er jedoch nicht aus. So berechtigt beispielsweise ein Bachelor of Science im Fach Medizin noch nicht zur Behandlung von Patienten. In diesem Fach bildet er nur die Grundlage für eine weitere Qualifikation, das im Bereich Medizin mit dem Staatsexamen endet.

Der Bachelor of Science berechtigt außerdem zur Belegung eines Master-Studiengangs, bei dem die Fachkenntnisse aus dem Bachelor-Studiengang in der Regel weiter vertieft werden. Das Studium eines anderen und vielleicht ergänzenden Fachs ist jedoch ebenfalls möglich. Auch ein Master-Studium kann aufgrund der Vergleichbarkeit der Abschlüsse an einer Hochschule im Ausland stattfinden. Auf seinen erfolgreichen Abschluss kann eine Promotion folgen.